Unsere Chronik

1979
Eröffnung und Verpachtung des ausgesprochen gemütlich eingerichteten und rustikalen Restaurants Friesenhof, Niebüll. Es erwartet Sie ein reichhaltiges Angebot einer gutbürgerlichen deutschen Küche.
Der Friesenhof bietet  80 Gästen Platz..
Es entsteht ein Saal für 40 Personen und eine moderne Bundeskegelbahn mit 8 Bohlen (4 Doppelbahnen). Daraufhin bildeten sich
eine große Anzahl privater Kegelclubs und ein Sportkegelverein.
Eine kleine Anliegerwohnung war ebenfalls vorhanden.


1985
Umbau der Anliegerwohnung zum heutigen Clubraum dem Friesenzimmer für
ca. 20 Personen. Das geschmackvoll eingerichtete Friesenzimmer eignet sich
besonders gut für Tagungen sowie Feierlichkeiten im engsten Kreis.


1988
Übernahme des Friesenhofes durch Edith Raffelhüschen.

1991
Ausbau des Saales auf  70 Plätze.

1996
Übergabe des Friesenhofes an den Sohn Hauke Raffelhüschen.

1997
Erweiterung des sehr ansprechenden Festsaales auf  240 Plätzen. 
Der Saal ist teilbar und getrennt nutzbar. 
Bei Feierlichkeiten mit Tanz finden jeweils 70 Gäste, 
ohne Teilung 160 Personen Platz. 
Ausreichende Parkmöglichkeiten sind vorhanden.
 
  
   Hauke Raffelhüschen
Bahnhofstraße 26
25899 Niebüll
Telefon (04661) 5525

  

März 2016                        ©2003 Raffelhüschen/Knudsen                    Home